Durchführung der Vampirlifting/PRP Behandlung

Im persönlichen Beratungsgespräch werden Ihre Wünsche besprochen und Ihr ganz individueller Behandlungsplan festgelegt.
Bei dieser Behandlung werden ca. 20 ml venöses Blut entnommen und mit einem speziellen Verfahren aufbereitet, indem rote Blutkörperchen von den weißen Blutplättchen getrennt werden.
Das gewonnene Plasma wird sofort mittels sehr feiner Nadeln in die Haut injiziert und ggf. mit Vitaminen o.ä. angereichert

PRP – Wie entsteht die Substanz?

Das Blut wird zentrifugiert, damit sich die flüssigen und festen Bestandteile trennen. Das so entstandene Plasma ist sehr reich an Thrombozyten, die einen hohen Gehalt an diversen Wachstumsfaktoren besitzen. Zu den wichtigsten Wachstumsfaktoren gehören der „Epidermale Wachstumsfaktor (EGF)", der „Insulinähnliche Wachstumsfaktor", der „Fibroblast growth factor", der „Epithelial growth factor" und der „Platelet-Derived Angiogenesis Factor".
Die Wachstumsfaktoren stimulieren die Produktion neuer Bindegewebszellen an. Die körpereigene Produktion von Hyaluronsäure wird angeregt und dadurch vermehrt Wasser gebunden und Feuchtigkeit in der Haut gespeichert.
Es entsteht eine verbesserte Hauttextur mit einer Revitalisierung der Haut, Volumen baut sich auf und kleinere Falten verschwinden.
 

PRP – Wie riskant ist die Therapie?

PRP ist ein körpereigenes Produkt. Das bedeutet:
keine allergischen Reaktionen und keine Hautausschläge.

Mögliche Nebenwirkungen wie leichte Rötung, blauer Fleck, kleine Schwellung und Juckreiz treten kurzzeitig auf und konzentrieren sich auf die Einstichstelle.


 

 

Hier finden Sie den Flyer zur PRB Behandlung zum Download.